Wissenschaftlicher Track Programmdetails

ArtTitelReferierende
WorkshopMCI-WS01: Partizipative & sozialverantwortliche TechnikentwicklungArne Berger
Sandra Buchmüller
Claude Draude
Sara Klüber
Henrik Mucha
Julia Stilke
Ziel des Workshops ist es, Personen zusammenzubringen, die an der Entwicklung und Anwendung von Verfahren zur quantitativen Messung von User Experience arbeiten. Es sollen Erfahrungen ausgetauscht werden und offene Fragestellungen und Probleme angesprochen werden. Mögliche Themen betreffen methodische Fragen bei der Entwicklung und Validierung solcher Verfahren und Problemstellungen in Bezug auf ihre praktische Anwendung in konkreten Projekten.
WorkshopMCI-WS02: UCAI 2020: Workshop on User-Centered Artificial IntelligenceMirjam Augstein
Daniel Buschek
Eelco Herder
Benedikt Loepp
Enes Yigitbas
Jürgen Ziegler
The proliferation of AI-based techniques poses a range of new challenges for the design and engineering of interactive and adaptive systems since they tend to act as black boxes and do not offer the user sufficient transparency, control, and interaction opportunities, which are considered major goals of user-centered design in the HCI field. This workshop aims at sharing and discussing recent developments at the intersection of HCI and AI, and at exploring novel methodological, technical, and interaction approaches. Researchers with diverse disciplinary backgrounds will contribute to advancing the research agenda in this emerging field of research.
WorkshopMCI-WS03: UUX im Unternehmen– Ein Dauerlauf mit Hindernissen? - Welche Rahmenbedingungen bestimmen erfolgreiche Umsetzung von UUX?Michael Burmester
Ivo Benke
Gunnar Stevens
Doris Janssen
Usability und User Experience (UUX) werden verstärkt als wich-tige Erfolgsfaktoren der Digitalisierung diskutiert. Dennoch zei-gen sich bei der Implementierung und Etablierung von UUX in Unternehmen nach wie vor Hindernisse. Die seit 2013 stattfin-dende Workshop-Reihe UUX-Praxis beleuchtet diese Thematik. Der letztjährige Workshop hat speziell Herausforderungen der Teilnehmer bei der initialen Etablierung von UUX dokumentiert. Der UUX-Praxis-Workshop 2020 knüpft an diese intensive Be-standsaufnahme und die Themen des letztjährigen Workshops an und möchte explizit erfolgreiche Strategien und Vorgehens-weisen zur Implementierung und Etablierung von UUX in Unter-nehmen analysieren und weiterentwickeln.
WorkshopMCI-WS04: 6. Usable Security und Privacy WorkshopLuigi Lo Iacono
Hartmut Schmitt
Svenja Polst
Andreas Heinemann
Usable Security und Privacy hat sich als Forschungsfeld etabliert, ebenso wie der entsprechende Workshop auf der Mensch und Computer, der 2020 zum sechsten Mal stattfinden soll. Wie in den vergangenen fünf Jahren sind in einem ganztätigen Workshop die Präsentation und Diskussion von vier bis sechs Beiträgen aus Forschung und Praxis auf dem Gebiet Usable Security und Privacy vorgesehen, die neue Ansätze, aber auch praxisrelevante Lösungen zur nutzerzentrierten Entwicklung und Ausgestaltung von digitalen Schutzmechanismen thematisieren.

Mit dem Workshop soll das etablierte Forum fortgeführt und weiterentwickelt werden, in dem sich Expert*innen aus unterschiedlichen Domänen, z. B. dem Usability-Engineering und Security-Engineering, transdisziplinär austauschen können. Der Workshop wird von den Organisator*innen zum einen Teil als wissenschaftlicher Workshop ausgestaltet. Ein Programmkomitee bewertet die Einreichungen und wählt daraus die zur Präsentation akzeptierten Beiträge aus. Diese werden zudem in den Proceedings der Mensch und Computer 2020 veröffentlicht. Zum anderen Teil soll während des Workshops interaktiv auf aktuelle Entwicklungen und Themen eingegangen werden.
WorkshopMCI-WS05: Selbstbestimmtes Leben durch digitale Inklusion von Senioren mittels innovativer digitaler AssistenzsystemeSimon André Scherr
Annika Meier
Susanne Gill
Der demografische Wandel und die digitale Transformation stellen unsere heutige Gesellschaft vor große Herausforderungen. Vorgänge und Tätigkeiten werden umgekrempelt und auch unser soziales Umfeld befindet sich im Wandel. Besonders für Senioren ist daher eine Digitale Inklusion notwendig. Diese Inklusion ermöglicht zweierlei Dinge: zum einen wird ein selbstbestimmtes Leben im häuslichen Umfeld einfacher möglich, gleichzeitig gelingt es uns Senioren stärker im gesellschaftlichen Leben integriert zu halten. Dennoch müssen gewaltige Herausforderungen an die Anforderungen und die UX von solchen Systemen gemeistert werden. Der Workshop umfasst einen impulsgebenden, eingeladenen Vortrag und zielt auf eine Präsentation von circa 5-8 eingereichten Beiträgen mit Diskussion ab. Durch die integrierte interaktive Diskussionsrunde sollen Ansätze aber auch praxisrelevante Lösungen thematisiert oder auch erarbeitet werden. Der Workshop wird von den Organisatoren zum einen als klassischer wissenschaftlicher Workshop ausgestaltet. Ein Programmkomitee bewertet die Einreichungen und wählt daraus die zur Präsentation akzeptierten Beiträge aus. Diese werden zudem in den Proceedings der Mensch und Computer 2020 veröffentlicht. Zum anderen soll während des Workshops interaktiv auf aktuelle Entwicklungen und Themen eingegangen werden.
WorkshopMCI-WS06: 13. Workshop Be-greifbare InteraktionTanja Döring
Michael Droste
Dietrich Kammer
Beat Rossmy
Sylvia Rothe
Philip Schäfer
Raphael Wimmer
Be-greifbare Interaktion vollzieht sich im Wesentlichen über die Manipulation physischer Objekte und durch den Einsatz des eigenen Körpers. Sie bezieht damit die Umgebung und den physischen Nutzungskontext in viel stärkerer Weise als rein grafische oder sprachbasierte Schnittstellen zur Steuerung von Mensch-Computer-Systemen ein. Die vielfältigen Möglichkeiten, Sensoren und Computersysteme in die Umwelt und ihre Gegenstände zu integrieren, bietet einen großen Gestaltungsspielraum. Das Forschungsfeld der »Be-greifbaren Interaktion« (Tangible Interaction) untersucht diesen Spielraum wissenschaftlich und praktisch, um sinnvolle und menschengerechte Anwendungen zu ermöglichen. Die Fachgruppe »Be-greifbare Interaktion« des GI-Fachbereichs Mensch-Computer-Interaktion bietet in ihrem gleichnamigen Workshop ein Forum zur Präsentation des wissenschaftlichen Diskurses und der interdisziplinären Auseinandersetzung mit den neuesten Entwicklungen und Forschungsergebnissen in diesem Forschungsfeld. Die Beitragsformen reichen dabei über theoretische, kritische und zukunftsweisende Reflexionen, bis hin zu gestalterischen Arbeiten und Studien, Berichte praktischer Umsetzungen und Systemdemonstrationen. Der Workshop öffnet die Diskussion für ein breiteres Fachpublikum, wobei aktuelle Entwicklungen und Fragestellungen offengelegt und neue Impulse für das Forschungsgebiet geschaffen werden.
WorkshopMCI-WS07: Workshop on Virtual and Augmented Reality in Everyday Context (VARECo)Benjamin Weyers
Daniel Zielasko
Florian Heinrich
Alexander Kulik
The workshop is planned to provide a forum for researchers and practitioners interested in the investigation of open questions in the use of VR and AR technology in everyday context. The workshop aims at the presentation, discussion, and identification of current results and research questions in this context. The workshop is comprised of a paper session for the presentation of current and ongoing work as well as an interactive session, in which open research questions in the addressed context will be identified and discussed.
WorkshopMCI-WS09: Digitale Lösungen für eine inklusivere Mobilität?Claudia Loitsch
Gerhard Weber
Karin Müller
Rainer Stiefelhagen
Der Workshop Digitale Lösungen für eine inklusivere Mobilität widmet sich der Chancengleichheit von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen in der Ausbildung und im Arbeitsalltag, indem aktuelle Maßnahmen zur Förderung der Mobilität kritisch bewertet, Anforderungen an innovative digitale Lösungen erarbeitet und neue Perspektiven aufgezeigt werden.

Im Workshop sollen Ansätze und Lösungen diskutiert werden, wie Barrieren abgebaut werden können, die Menschen mit Behinderungen sowie ältere Menschen bei der alltäglichen oder beruflichen Mobilität erfahren. Dabei stehen folgende Themengebiete im Fokus:

• Barrierefreiheit der vollständigen Reisekette

• Zugänglichkeit von Gebäuden

• Barrierefreie Karten und Kartendienste

• Navigationsanwendungen für Menschen mit Behinderung

WorkshopMCI-WS10: Gam-R – Gamification ReloadedAthanasios Mazarakis
Sophie Jent
Alexander Bartel
Monique Janneck
Gamification erfährt als wissenschaftliches Konzept zum Einsatz von spieltypischen Elementen in einem spielfremden Kontext steigende Anerkennung und Adaption in den unterschiedlichsten Forschungs- und Anwendungsbereichen. Auch vergangene Mensch und Computer Konferenzen zeigen die Relevanz des Konzepts für Forschende und Praktiker*innen im Bereich Mensch-Computer-Interaktion. Der Workshop soll Forschenden und Praktiker*innen ein Forum bieten, um innovative und ggf. bisher nicht vollständig gereifte Forschungsideen zu präsentieren und zu diskutieren. Ebenso sollen bereits durchgeführte wissenschaftlich fundierte Anwendungen oder Untersuchungen zu Gamification vorgestellt und diskutiert werden können, um das Feedback der Community für z.B. weitere Vorhaben einzuholen.

Die Veranstaltung ist ganztägig geplant. Die erste Hälfte umfasst Präsentationen und vertiefende Diskussionen ausgewählter Beiträge, die zudem in die Workshop-Proceedings der Mensch und Computer Konferenz aufgenommen werden. Die Auswahl der Beiträge erfolgt durch das Organisationsteam nach einem objektiven Kriterienkatalog und vorgeschalteten Peer Review, wobei mindestens zwei Personen einen eingereichten Beitrag bewerten. Im zweiten Teil soll eine Diskussion zu offenen Punkten, weiteren Forschungszielen und einem zukünftigen gemeinsamen Vorgehen erfolgen.

Um die Diskussion bereits vor dem Workshop zu fördern, soll über ein Forum ein gezielter Austausch zu gewünschten Diskussionspunkten erfolgen. Das Forum ist unter https://groups.google.com/forum/#!forum/gam-r verfügbar.
WorkshopMCI-WS11: Quantitative Methoden zur Messung von User ExperienceMartin Schrepp
Bernard Rummel
Im Workshop treffen sich Forscher*innen und Praktiker*innen zu Austausch und Diskussion über die Beteiligung von Nutzer*innen an Technikentwicklungsprozessen. Sie gehen dabei der Frage nach, wie Partizipation dem Anspruch auf Demokratisierung und Empowerment in Forschung und Praxis gerecht werden kann.

Im Workshop werden außerdem die nächsten Schritte für die frisch gegründete Fachgruppe „Partizipation“ im Fachbereich Mensch-Computer-Interaktion (MCI) der Gesellschaft für Informatik (GI) konzipiert.
WorkshopMCI-WS12: 7. Workshop Mensch-Maschine-Interaktion in sicherheitskritischen SystemenTilo Mentler
Christian Reuter
Simon Nestler
Marc-André Kaufhold
Michael Herczeg
Jens Pottebaum
Computer unterstützen Menschen heute zunehmend in sicherheitskritischen Kontexten und Notfallsituationen: Beispielsweise in der Medizin und Produktion, aber auch im Verkehr und Katastrophenschutz begegnen wir immer häufiger digitalen Systemen, mit denen wir interagieren. Vor allem mobile Anwendungen haben im Laufe der letzten Jahre immer mehr an Relevanz gewonnen. Aufgrund vielfältiger Einsatzmöglichkeiten müssen hier diverse Disziplinen zusammenwirken, um die Kooperation zwischen Menschen und Maschinen sicher und effizient zu gestalten. Doch auch die Zusammenarbeit zwischen Menschen wird zunehmend technologisch unterstützt, was sich u.a. in der steigenden Popularität sozialer Medien widerspiegelt. Mithilfe solcher Systeme kann eine Kommunikation, Awareness und Koordination insbesondere in der Krisenbewältigung angestrebt und erreicht werden, sie bringen aufgrund ihrer teilweise technischen Komplexität aber auch Probleme mit sich. Im Zentrum dieses Workshops stehen Erkenntnisse zur Mensch-Computer-Interaktion in sicherheitskritischen Anwendungsgebieten.
WorkshopMCI-WS15: Medieninformatik 2020: Lehren im neuen JahrzehntChristian Wolters
Mensch-Computer-Interaktion (FB MCI) der Gesellschaft für Informatik (GI) lädt zum Workshop Medieninformatik 2020 ein. Der diesjährige Workshop soll die fortlaufende Arbeit an der Curriculums- Empfehlung für Studiengänge der Medieninformatik um Perspektiven aus der Lehrpraxis ergänzen.

Im Fokus stehen dieses Mal Querschnittsthemen der medieninformatischen Lehre, die sich insbesondere aus aktuellen Diskursen in Gesellschaft, Forschung und Praxis speisen. Wir laden alle, die an den Hochschulen und Universitäten im Bereich der Medieninformatik oder verwandten Fächern tätig sind, aber auch alle anderen Zielträger aus der Gesellschaft und Wirtschaft, die sich von der Medieninformatik Antworten erwarten, ein, sich im Rahmen des Workshops Medieninformatik 2020 an der Diskussion der Gegenwart und der Gestaltung der Zukunft der Medieninformatik zu beteiligen.
WorkshopMCI-WS16: User-Embodied Interaction in Virtual Reality (UIVR)Daniel Roth
Iana Podkosova
Niels Christian Nilsson
Alexander Kulik
Gerd Bruder
The representation of users is specifically important for Virtual/Mixed/Augmented Reality (VR/MR/AR) applications. The development of technological solutions and the understanding

of underlying cognitive effects challenges humancomputer interaction (HCI) and related disciplines. A number of interesting research questions, such as realism of appearance and behavior as well as their effects on perception and user behavior arise, that are yet to be explored. To support a discussion and the generation of a common agenda, we will organize a half-day workshop on User-Embodied Interaction in VR (UIVR) gathering researchers and practitioners emphasizing the discussion of different positions on applications and findings to collect guidelines for future developments.
WorkshopMCI-WS17: Smart Collaboration - Mitarbeiter-zentrierte Informationssysteme in der ProduktentstehungManfred Rosenberger
Michael Fellmann
Alexander Richter
Alexander Stocker
Michael Schmeja
Stelios Andreas Damalas
In Unternehmen mit komplexen Produkten und Dienstleistungen wachsen die Anforderungen, welche an Kommunikation, Koordination und Zusammenarbeit zwischen Informations- und Wissensarbeitern gestellt werden, stetig.

Dabei sind verschiedenste Personen und Rollen, beginnend in der Produktplanung und -Entwicklung bis hin zur Produktion und Fertigung, sowie deren unterschiedlich ausgeprägte IT-Kompetenzen und Möglichkeiten sich kreativ in den Kommunikationsprozess einzubringen, zu betrachten. Neben der organisatorischen Perspektive sind auf der technischen Seite unterschiedliche Werkzeuge und Systeme mit ihren jeweiligen Schnittstellen zu betrachten.

Unterstützt vom EU Projekt iDev40, soll dieser Workshop eine Reihe vorangegangener Workshops zum Thema Interaktion in Organisationen weiterführen und eine nachhaltige Plattform für Praktiker und Wissenschaftler bieten, um gemeinsam aktuelle und zukünftige Fragestellungen rund um den Einsatz neuer Informationssysteme und -technologien, bzw. neuer Benutzerschnittstellen interdisziplinär und aus unterschiedlichen Standpunkten zu diskutieren

TutorialMCI-TUT01: Tutorial: Beurteilung der Fähigkeit menschzentrierter GestaltungsprozesseRüdiger Heimgärtner
Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen der Prozessprüfung werden sowohl das HCD-Prozessreferenzmodell (HCD-PRM) aus der ISO 9241-220 als auch das HCD-Prozessassessmentmodell (HCD-PAM) vorgestellt und in kleinen Gruppen anhand der Bewertung konkreter Projekterfahrungen der Tutorialteilnehmer am Beispiel des Prozesses HCD.3.4.2 gezielt eingeübt. Für die Inhalte und Übungen zur Herstellung der Zusammenhänge zwischen HCD-PAM/PRM und Projekt sowie für die Ableitung entsprechender Optimierungsmaßnahmen im Projektkontext spielt die Erfahrung der Tutorialteilnehmer eine entscheidende Rolle.
TutorialMCI-TUT02: Game-Design: Das Mathe-BootcampWalter Hower
Dieses, bereits auf den beiden letztjährigen MuCs erprobte, Tutorium hat interaktiven (Mitmach‐)Charakter. Diskrete Mathematik bildet die Basis der Informatik für MCI, speziell zur Spiele‐Programmierung. Das Tutorium behandelt hierzu folgende Themen:
Äquivalenz‐Klassen für Tisch‐Anordnungen, Permutations‐Koeffizient für Platzierungs‐Möglichkeiten, Fakultät für Farb‐Anordnungen, Binomial‐Koeffizienten zur axen‐parallelen Pixel‐Ansteuerung, Summen‐Regel für Zugangsberechtigungs‐Anzahlen, Stirling‐Partitionen, Wahrscheinlichkeits‐Entwurf für Spiel‐Automaten, Minimierung für Nest‐Futter‐Läufe,
Rekurrenz‐Relation für die Kanten‐Zahl im beliebig‐dimensionalen Hyper‐Würfel (als beispielhafte Multi‐Computer‐Architektur), Zellulärer Automat sowie Trade‐off zwischen Spiel‐Komplexität (Interessantheit) und Lauf‐Länge (Dauer).
TutorialMCI-TUT03: Computer-Supported Cooperative Work: Kooperation von Mensch zu Menschen, Mensch zu KI und RoboterTom Gross
Michael Prilla
Das Ziel dieses Tutoriums ist die Vermittlung von grundlegenden Paradigmen und Konzepten der Rechnergestützten Gruppenarbeit. Darauf aufbauend wird auf aktuelle Entwicklungen im Bereich kooperativer Systeme mit Virtual Reality und Augmented Reality eingegangen. Es werden aktuelle Trends im Bereich der computer-gestützten Kommunikation und Kooperation mit KI-Systemen sowie der Mensch-Roboter-Interaktion beleuchtet. Dieses Tutorial wurde bereits mehrfach erfolgreich auf Mensch & Computer Tagungen und internationalen Tagungen angeboten und wird laufend aktualisiert.